MasterplanAm Dienstagabend hat auch der Ortsbeirat Pieschen über den neuen Masterplan Leipziger Vorstadt beraten. Dabei wurde die Variante 1 des Masterplans u.a. mit Stimmen von SPD, Grünen, Linken, CDU und FDP bei nur einer Enthaltung angenommen. Diese Variante sieht vor, auf den immer noch geplanten großen Einkaufsmarkt der Globus-Kette zu verzichten und stattdessen deutlich mehr Wohnraum zu schaffen. Dafür hatte sich im November auch bereits der Ortsbeirat Neustadt bei nur zwei Enthaltungen von FDP und AfD ausgesprochen. Im Oktober hatte die Bürgerinitiative „Wohnen am Leipziger Bahnhof“ zudem eine Petition bei der Stadt abgegeben, die insgesamt über 4.300 Unterstützerinnen und Unterstützer fand.

Dazu erklärt Stefan Engel, Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen und Ortsbeirat: „Tausende von Unterschriften und die parteiübergreifenden Entscheidungen der Ortsbeiräte sollen eigentlich Signal genug sein. Neustadt und Pieschen wollen keinen überdimensionierten Einkaufsmarkt mit riesigen Parkplätzen und Verkehrschaos. In Dresden gibt es keinen Mangel an Einkaufsflächen, sondern ein immer größer werdendes Defizit an Wohnraum. Wir wollen die Leipziger Vorstadt zu einem Stadtteil machen, der Wohnen, Grünflächen, Kultur und kleinteiliges Gewerbe vereint. Die Variante 1 des Masterplans bildet dafür eine gute Grundlage.“

Engel sieht den Ball nun vor allem bei CDU und Linken: „Es wird Zeit, dass die beiden Fraktionen die Position ihrer eigenen Stadtteilvertreter endlich ernst nehmen. Dazu gehört nicht nur der Beschluss des Masterplans in Variante 1, sondern auch die Aufhebung des alten Globus-Bebauungsplans. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum diese Entscheidung selbst innerhalb der Stadtratskooperation weiterhin von einzelnen Linken-Stadträten blockiert wird. Es geht nicht um ein bestimmtes Unternehmen, sondern um eine städtebauliche Entscheidung.“