Aydan Özoguz (Foto: Heike Rost)

Ihre Berufung als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration im vergangenen war ein wichtiges Zeichen an die Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Am 17. Juli ist Aydan Özoguz in Dresden zu Gast. Um 16:00 Uhr diskutiert sie gemeinsam mit dem SPD-Spitzenkandidaten Martin Dulig und der Dresdner Landtagsabgeordneten Sabine Friedel über “Politische Partizipation von Migrantinnen und Migranten”. Die Veranstaltung findet im Sächsischen Landtag statt, eine Anmeldung ist erforderlich (Alexandra.Kruse@slt.sachsen.de). Ab 19:00 Uhr geht es dann weiter im Projekttheater in der Dresdner Neustadt unter dem Titel “Mythos Überfremdung – wovor haben die Sachsen eigentlich Angst?”. Dieses Gespräch mit Özoguz und Dulig moderiert der Vorsitzende des Dresdner Ausländerbeirats Marc Lalonde.

Die Veranstalter behalten sich vor, Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.