In seiner Sitzung am Mittwoch hat der Bauausschuss des Dresdner Stadtrats die Voraussetzungen für die Schaffung neuer WiD-Wohnungen an der Bayreuther Straße 40 in der Südvorstadt geschaffen. Das Gremium stimmte für einen Flächentausch mit dem Freistaat Sachsen, der nun auf bisher kommunalem Grund ein neues Institutsgebäude am Nürnberger Platz errichten kann. An der Bayreuther Straße sind auf 4.700 Quadratmeter Grundstücksfläche 70 bis 90 neue kommunale Wohnungen geplant. Zur konkreten Ausgestaltung des Institutsgebäudes am Nürnberger Platz soll zudem noch ein architektonischer Wettbewerb durchgeführt werden. Dieser soll sich am 2016 beschlossenen Bebauungsplan für den Nürnberger Platz orientieren.
 
Dazu erklärt Stefan Engel, baupolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion:

„Mit dem Flächentausch wurde eine pragmatische Lösung gefunden. Dresden bekommt dringend benötigten zusätzlichen Wohnraum und der Freistaat kann die Forschungslandschaft weiter ausbauen. Wir legen Wert auf eine architektonisch angemessene Gestaltung des neuen Gebäudes am Nürnberger Platz. Der Bebauungsplan ist dafür eine gute Grundlage!“
 
Dana Frohwieser, SPD-Stadträtin für den Stadtbezirk Plauen ergänzt:
 
„Gerade der Stadtbezirk Plauen braucht mehr bezahlbaren Wohnraum. Hier wird es z.B. für Familien immer schwerer, eine angemessen große Wohnung zu finden und zu bezahlen. Die WID muss deshalb in allen Stadtteilen bauen, die hier geplanten etwa 80 kommunalen Wohnungen sind ein wichtiger Beitrag. Es ist absolut zu begrüßen, dass dabei die nicht immer ganz konfliktfreie Wohn- und Wissenschaftsentwicklung hier sinnvoll entflochten wird.”