SPD Dresden: Dresden braucht gute Führung – Damit Dresden schön bleibt

Zur Verkündung einer erneuten Kandidatur des FDP-Oberbürgermeisters Dirk Hilbert kommentieren die stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Dresden Julia Hartl und Jan-Ulrich Spies: “Es ist gut, dass der FDP-Mann Dirk Hilbert jetzt Klarheit herstellt, nachdem er die Dresdner:innen lange im Ungewissen gelassen hat. Das passt zu seiner bisherigen Amtsführung. Er hat sich die letzten Jahre durchlaviert – ohne Vision, ohne Ziel, ohne Plan. Damit Dresden so schön bleibt, braucht es eine integrierende und klare Führung für die anstehenden Aufgaben.”

Das richtige Zeichen zur richtigen Zeit – 10.000 Dresdner:innen zeigten Haltung

Die Organisator:innen von „Haltung zeigen – Dresden“ sind überwältigt, wie aus einer spontanen Idee, in kurzer Zeit etwas Großes geworden ist. Ende 2021 hatten sie die Idee, dass unsere Stadt ein Zeichen der Solidarität in diesen schwierigen Zeiten braucht. Den Aufruf für Ihre Aktion haben inzwischen ca. 7000 Menschen gezeichnet. Mehrere Hundert haben ihr Gesicht und ein Statement dafür gegeben.

SPD Dresden, Pallas: „Der Mindestlohn von 12 Euro wird für ein Viertel der Dresdnerinnen und Dresdner eine Gehaltserhöhung“

Eine Studie zum Niedriglohnsektor des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) zeigte erneut auf, dass sehr viele Menschen in Sachsen mit niedrigen Löhnen auskommen müssen. In Dresden liegt der Anteil der Vollzeitbeschäftigten mit niedrigem Gehalt bei 23 Prozent. „In dieser Stadt wurde sich lange Zeit zu wenig um die Alltagsprobleme der Menschen gekümmert, etwa dass der Lohn nicht zum Leben reicht.”

SPD Dresden unterstützt den Aufruf „Mit Abstand und Anstand optimistisch ins neue Jahr“ der Initiative „Haltung zeigen“

Seit Wochen sind in Dresden Aufzüge und sogenannte „Spaziergänge“ von Menschen aus dem Spektrum der Querdenker zu erleben. Dabei ist ein deutliches Zusammengehen mit eindeutig rechtsradikalen Kräften zu beobachten. Eine laute Minderheit dominiert die Öffentlichkeit und tyrannisiert die Gesellschaft. Mit dem Aufruf „Mit Abstand und Anstand optimistisch ins neue Jahr“ wollen wir ein Zeichen des Mutes und des Optimismus für unsere Gesellschaft in dieser schwierigen Zeit setzen.

SPD Dresden, Pallas: Corona: Alle Ebenen müssen entschlossen handeln

Seit mehreren Wochen werden Tag für Tag neue Höchstwerte für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Dresden vermeldet. Die Dresdner Krankenhäuser sind überlastet. Operationen werden abgesagt und Patient:innen in andere Bundesländer verlegt, da die Behandlungskapazitäten erschöpft sind. Es muss jetzt von allen Verantwortungstragenden schnell und entschieden gehandelt werden, um diese Corona-Welle zu brechen.