Damit keine Schule unsaniert bleibt.

Über 600 Millionen Euro haben wir in den letzten fünf Jahren, also mit Beginn der Kooperation von SPD, Grünen und Linken, in moderne Schulen und Kindergärten investiert.

Damit konnten bis 2018 viele Schulen umfassend sanieren, viele Schulgebäude barrierefrei und viele Kitas und Schulen neu gebaut werden.

Konkret wurden z.B. die 15., 19., 39., 49., 61. und 117. Grundschule, die Förderschule Erich-Kästner, die 35., 36., 46. und 76. Oberschule, das Dreikönigsgymnasium, das Gymnasium Plauen, das ehemalige Fritz-Löffler-Gymnasium, der Altbau des Gymnasium Bürgerwiese und das BSZ Wirtschaft Prof. Dr. Zeigner saniert. Neu gebaut wurden u.a. das Schulzentrum Tolkewitz oder die 147. Grundschule in Trachenberge.

In Schulen, die noch auf die Komplettsanierung warten müssen, wurden marode Sanitäranlagen saniert.

Wir haben den massiven Sanierungsstau angepackt. Und wir werden alle Dresdner Kitas in fünf Jahren und alle Schulen in zehn Jahren sanieren.

Gute Kitas und Schulen eröffnen gleiche Lebenschancen für jedes Kind. Deshalb werden wir alle Dresdner Kitas in fünf Jahren und alle Schulen in zehn Jahren sanieren. Durch zusätzliches Personal erhält jedes Kind Unterstützung, wenn es sie braucht. Mit uns hat Bildung oberste Priorität in der Stadt Dresden bekommen. Das soll so bleiben.

Die SPD Dresden wird:

  • jährlich weiterhin 100 bis 200 Millionen Euro für die Sanierung und den Neubau von Kitas und Schulen zur Verfügung stellen.
  • alle Schulen mit moderner digitaler Medien- und IT-Technik ausstatten.
  • Dresden zur sächsischen Modellstadt für die inklusive Beschulung von Kindern mit Behinderung in der Regelschule machen.
  • Schulen und Kitas mit zusätzlichem unterstützenden Personal ausstatten.
  • durch eigene Küchen ein gesundes Mittagessen für jedes Kind anbieten.
  • Jugendhäuser und öffentliche Plätze für Kinder und Jugendliche in allen Stadtteilen schaffen.

Beste Bildungschancen. In jedem Stadtteil.

Gute Bildung darf nicht von der Postleitzahl abhängen. Deshalb sorgen wir dafür, dass überall in Dresden alle Bildungsangebote vorhanden sind.

Mit dem neuen Schulnetzplan sorgen wir für ein dichtes Netz an Grundschulen mit genügend Plätzen, die Wahlmöglichkeiten schaffen und Inklusion ermöglichen. So haben wir u.a. für die Altstadt und Plauen haben zusätzliche neue Grundschulstandorte beschlossen. Wir haben den Neubau einer attraktiven Innenstadtoberschule an der Freiberger Straße und die Wiedergründung des Gymnasiums Gorbitz auf den Weg gebracht.

Außerdem werden wir alle Dresdner Kitas in fünf Jahren und alle Schulen in zehn Jahren sanieren. Durch zusätzliches Personal erhält jedes Kind Unterstützung, wenn es sie braucht. Mit uns hat Bildung

oberste Priorität in der Stadt Dresden bekommen. Das soll so bleiben.

Ein gesundes Mittagessen für jedes Kind

Jedes Kind soll ein gesundes Mittagessen bekommen. Das geht am besten mit einer eigenen Küche direkt in der Schule oder im Kindergarten. Denn dort kann ganz nach Bedarf und auch zusammen mit den Kindern regional, nachhaltig und gesund gekocht werden.

Zudem setzen wir uns für ein Schulobstprogramm ein. Zur Unterstützung wollen wir eine “Kommunale Küche für gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensstile” gründen, um Kochen und Essen weg von der reinen Versorgung hin zu gelebter Kultur im Alltag unserer Bildungseinrichtungen zu integrieren.

Liebe Dresdnerinnen und Dresdner,

am 26. Mai entscheiden Sie, wie es mit unserer Stadt weiter geht. Dresden hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt – unsere Stadt ist wirtschaftlich stark, zieht Menschen aus dem In- und Ausland an und ist nach wie vor das touristische Highlight Sachsens. Bei der Kommunalwahl 2014 hat Dresden für einen Politikwechsel gestimmt, der neue Perspektiven für unsere Stadt eröffnet hat. Seither hat die SPD im Stadtrat die Geschicke unserer Stadt entscheidend mitbestimmt: Wir haben unter anderem eine neue städtische Wohnungsbaugesellschaft gegründet, das von mittlerweile 17.000 Menschen genutzte Sozialticket eingeführt, wir haben den öffentlichen Nahverkehr ausgebaut und ein ambitioniertes Schulbauprogramm auf den Weg gebracht. Trotzdem bringt die aktuelle Entwicklung Dresdens auch Herausforderungen mit sich, die wir als SPD in den nächsten Jahren angehen werden. Wichtig sind aus unserer Sicht vor allem vier Schwerpunktbereiche:

Damit nach der Miete noch was übrig bleibt.

Alle Menschen sollen - unabhängig von Geldbeutel, Herkunft oder Erwerbstätigkeit - eine bezahlbare Wohnung in ihrem Stadtteil finden. Durch 2500 kommunale Wohnungen bis 2024 werden wir für faire Mieten und vielfältige Stadtteile sorgen. Auch genossenschaftliche und private Investoren sollen bezahlbaren Wohnraum schaffen. Wir wollen dabei deutlich mehr Wohnraum für Familien und Menschen mit geringem Einkommen schaffen – bis zu einem Drittel der neuen Wohnflächen werden wir für sie vormerken. Wir achten auf eine gute soziale Mischung in den Stadtteilen. Und wir achten darauf, dass bei Nachverdichtung ausreichend Grün bleibt. Immobilienspekulationen oder Zweckentfremdung von Wohnraum akzeptieren wir nicht.

Für uns ist klar: Wohnen ist ein Grundrecht und keine Ware.

Damit Bus und Bahn öfter kommen.

Wir wollen ein Dresden, in dem alle Bürger entspannt und umweltschonend unterwegs sein können.
Egal, womit sie unterwegs sind.
Wir werden den Anteil ökologischer Fortbewegungsmittel – also Bahn, Bus, Rad oder zu Fuß – in den kommenden Jahren spürbar steigern. Dafür werden wir uns für dichtere Takte von Bussen und Straßenbahnen einsetzen, das Radwegenetz ausbauen und Fußwege sanieren. Dadurch verbessern wir auch die Luftqualität unserer Landeshauptstadt.

Wir bauen den Verkehr der Zukunft. Dresdens Straßen sind für alle da.

Damit alle etwas von Dresdens Wohlstand haben.

Die SPD will eine soziale Stadt. Deshalb werden wir konsequent in allen Teilen der Stadt die sozialen Angebote schaffen und stärken, die vor Ort gebraucht werden. Dresden soll auch im Alter lebenswert bleiben. Die SPD baut die Pflegeberatung aus und schafft mehr Plätze in den städtischen Pflegeeinrichtungen. Und wer krank ist, soll gut versorgt werden im städtischen Krankenhaus. Denn Gesundheit für alle Menschen ist wichtiger als Profite für wenige Konzerne.

Unser Anspruch ist: Dresden soll allen Menschen, die hier leben, in jeder Lebenslage ein gutes Zuhause sein.

Damit keine Schule unsaniert bleibt

Gerechtigkeit beginnt bei den Kleinsten. Gute Kitas und Schulen eröffnen Lebenschancen für jedes Kind. Deshalb stellen wir weiter das nötige Geld zur Verfügung, damit alle Dresdner Kitas in fünf Jahren und alle Schulen in zehn Jahren endlich saniert sind. Wir investieren in zusätzliches Personal in Kitas und Schulen z.B. für Schulsozialarbeit oder Elternberatung. So erhält jedes Kind Unterstützung, wenn es sie braucht. Wir wollen eine wirklich sozial gerechte Bildungspolitik.

Mit uns hat Bildung oberste Priorität in der Stadt Dresden bekommen. Das soll so bleiben.

Fotos: Axel WeißEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link, Andrea Wilhelm | Adobe Stock