SPD-Vorsitzender Richard Kaniewski (Foto © Goetz Schleser)

SPD-Vorsitzender Richard Kaniewski (Foto © Goetz Schleser)

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

PEGIDA wird international – wie absurd. Am 6. Februar wollen diejenigen, die sich seit mehr als einem Jahr gegen Flüchtlinge und Asylsuchende positionieren, die mit ihren hetzenden und aufwiegelnden Reden das Klima in unserer Stadt nachhaltig zum Negativen verändert haben, wollen diejenigen, die Intoleranz sähen und Angst schüren zu einem europaweiten Aktionstag mobilisieren. Geplant sind Live-Schaltungen in andere europäische Städte und eine große Demonstration in Dresden.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen zusammen mit vielen anderen Akteuren der Zivilgesellschaft, mit Vereinen und Verbänden zeigen, dass das nicht unser Dresden ist. Wir wollen unserer Tradition folgend zeigen, dass unsere Stadt offen und tolerant, bunt und vielfältig ist. Dies ist eine gemeinsame Aufgabe und die können wir nur gemeinsam stemmen.

Ich möchte Euch deswegen bitten: Kommt am 6. Februar 2016 ab 12:30 Uhr auf den Schloßplatz und lasst uns zusammen für Demokratien und gegen Intoleranz und Rassismus einstehen. Es geht einmal mehr um ein Signal, welches von Dresden ausgehen muss. Das Signal, dass PEGIDA weder für Dresden, noch für Sachsen und schon gar nicht repräsentativ für Europa ist. Je mehr wir sind, desto stärker wird dieses Signal werden. Dresden braucht Euch, bitte seid dabei.

Wir haben als SPD für diesen Tag den Schloßplatz als Ort unserer Kundgebung angemeldet. Allerdings kann es sein, dass wir je nach dem wie viele Menschen an diesem Tag unterwegs sind, später auf den Theaterplatz “umziehen” um uns dort zu einer größeren Kundgebung zusammenzufinden. Aktuelle Informationen wird es am Tag selbst durch unsere Versammlungsleitung geben.

Ich würde mich freuen, Euch zahlreich anzutreffen.

Herzliche Grüße und Glück auf

Richard Kaniewski – Vorsitzender der SPD Dresden