#InklusionJetzt

Zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, der in Zeiten der Corona-Pandemie nur digital zum Ausdruck kommen kann, erklärt die SPD Dresden sich weiterhin solidarisch im Forderungen von Menschen mit Beeinträchtigungen um echte Gleichstellung.

Wir stehen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und drängen in der Stadt Dresden weiterhin auf den Ausbau der inklusiven Bildung, die in KITAs inzwischen weit fortgeschritten ist. Aber in den kommunalen Schulen ist noch viel zu tun, hier machen wir weiter Druck. Wir werden auch in Zeiten der coronabedingten schwierigen Entwicklung der öffentlichen Haushalte die DVB weiterhin beim Ausbau der barrierefreien Haltestellen unterstützen. Die Corona-Pandemie zeigt auch, wie wichtig eine breite und inklusive Gesundheitsversorgung ist. Und unsere Stadtratsfraktion drängt nun nach den harten Wochen der Ausgangsbeschränkungen, dass der Antrag zur Umsetzung der Istanbul-Konvention im Stadtrat endlich verabschiedet wird. Dabei legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Doppeldiskriminierung von Frauen und Mädchen mit Beeinträchtigung, für die Frauenschutzeinrichtungen barrierefrei erreichbar sein müssen.