Pallas+++ Zuwanderung annehmen, Aufgaben diskutieren, Lösungen gemeinsam finden +++

Der Stadtvorstand der Dresdner SPD hat am Mittwoch, 25. Mai, den Landtagsabgeordneten Albrecht Pallas zum Beauftragten der Partei für Migration, Asyl und Integration bestimmt. Damit betonen die Sozialdemokraten die Wichtigkeit dieses Themas für die Stadtpolitik in den nächsten Jahren. Bereits 2015 hatte die Partei einen Koordinationskreis Asyl eingerichtet. Darin stehen Akteure aller politischen Ebenen (Bund, Land, Kommune) in ständigem Austausch über die aktuellen Entwicklungen der Flüchtlingssituation und die Auswirkungen auf die Stadt Dresden. Pallas wirkt bereits in dieser Gruppe als Vertreter für die Landesebene.

Der Dresdner SPD-Vorsitzende Richard Kaniewski sagte dazu: „In unserer Stadt ist die kontroverse Diskussion über den Umgang mit der Flüchtlingsfrage besonders ausgeprägt. Dabei ist es dringend notwendig, dass die Stadtgesellschaft in eine breite Debatte darüber eintritt, wie wir zukünftig ein gutes Zusammenleben in Dresden erreichen, das geprägt ist von Akzeptanz, Offenheit und Neugier. Viele Sozialdemokraten engagieren sich bereits für dieses Ziel. Der neue Migrationsbeauftragte unterstreicht die Wichtigkeit des Themas für die SPD und wird der Bevölkerung zusätzliche Diskussionsangebote machen. Albrecht Pallas ist dabei mit der Thematik bestens vertraut und wird wichtige Impulse für die gesellschaftliche Debatte beisteuern.“

Zu seiner neuen Aufgabe sagte Albrecht Pallas: „Das Thema Migration wird in seiner Komplexität die Stadtpolitik in Dresden noch einige Zeit entscheidend mitprägen. Zugewanderte Menschen werden in Dresden bleiben, weitere werden kommen. Das ist Realität. Jeglicher Versuch, diese Gewissheit zu ignorieren oder wegzuschreien, läuft deshalb völlig ins Leere. Besser ist, sich darauf einzulassen und über die anstehenden Aufgaben zu diskutieren und gemeinsam konkrete Lösungen zu finden. Wir wollen deshalb mit all jenen ins Gespräch kommen, die an einem friedlichen Zusammenleben interessiert sind. Da sind die 1000en, welche sich seit Monaten in den Ehrenamtsbündnissen engagieren. Aber auch die vielen Dresdner, die das Gute wollen und trotzdem Fragen oder Sorgen haben, wollen wir ansprechen. Auf diese Aufgabe freue ich mich sehr.“

Zur Person:

Albrecht Pallas ist seit 2014 Mitglied im Sächsischen Landtag. Er ist dort Sprecher für Innenpolitik, Wohnen und Stadtentwicklung der SPD-Landtagsfraktion. Von 2009 bis 2015 war Pallas Stadtrat in Dresden.

Anfang 2015 initiierte er das Ehrenamtsnetzwerk Dresden-Plauen Miteinander, in dem Kirchen, Vereine, politische Parteien, öffentliche Institutionen und viele Einzelpersonen zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt stehen die Hilfe für geflüchtete Menschen und andere Migranten im Dresdner Süden aber auch Weltoffenheit und Demokratie.

Der gebürtige Dresdner ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt mit seiner Familie in Dresden-Plauen. Bis zu seiner Wahl in den Landtag arbeitete er als Kriminalbeamter in Dresden.