Am 24. Januar ist Internationaler Tag der Bildung der UNESCO. Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, nimmt den Tag zum Anlass, um auf die Weiterentwicklung des Schulsystems in Sachsen einzugehen:

„Wir arbeiten weiter an einer sozialen und zukunftsgewandten Bildungspolitik, die alle Talente fördert, allen Kindern Teilhabe sichert und bestens auf die Zukunft vorbereitet. Die Modernisierung und Weiterentwicklung des sächsischen Bildungssystems darf daher  – trotz Corona – nicht ins Stocken geraten.”

„Eine stabile Lernumgebung hat einen positiven Einfluss auf den Bildungserfolg. Einen wichtigen Schritt zur Weiterentwicklung der sächsischen Bildungslandschaft sind wir mit der Einführung der Gemeinschaftsschule gegangen. Ziel ist jetzt, dass sich viele Schulen in Sachsen auf den Weg machen, Gemeinschaftsschulen zu werden. Als SPD-Fraktion wollen wir dazu ermutigen, diesen wichtigen Schritt zu gehen und unterstützen bei der Umsetzung.”

„Das zentrale Ziel der SPD-Fraktion mit Blick auf die Schulentwicklung bleibt die Veränderung der Lernkultur. Denn es geht nicht nur um die Form einer Schule, sondern auch um die Inhalte sowie Art und Weise, wie gelernt und Wissen vermittelt wird. Für uns steht dabei fest: In Sachsens Schulen soll fürs Leben und miteinander statt für Klausuren gelernt werden. Dafür müssen die Lehrpläne entrümpelt werden.”

SPD-Fraktion zum Internationalen Tag der Bildung