Endlich bekennt Dirk Hilbert (FDP) Farbe – Dresden braucht gute Führung – Damit Dresden schön bleibt

Zur Verkündung einer erneuten Kandidatur des FDP-Oberbürgermeisters Dirk Hilbert kommentieren die stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Dresden Julia Hartl und Jan-Ulrich Spies:

Julia Hartl:
“Es ist gut, dass der FDP-Mann Dirk Hilbert jetzt Klarheit herstellt, nachdem er die Dresdner:innen lange im Ungewissen gelassen hat. Das passt zu seiner bisherigen Amtsführung. Er hat sich die letzten Jahre durchlaviert – ohne Vision, ohne Ziel, ohne Plan. Damit Dresden so schön bleibt, braucht es eine integrierende und klare Führung für die anstehenden Aufgaben. Die ist mit Herrn Hilbert nicht zu erwarten. Auch die Unzufriedenheit in der Stadtgesellschaft wächst. Dresden braucht endlich wieder eine klare Führung.”

Jan-Ullrich Spies ergänzt:

“Herr Hilbert hat mit seinem Agieren gestern im Stadtrat erneut unter Beweis gestellt, dass er ein lupenreiner FDP-Parteipolitiker ist. Er hat sein Einvernehmen für den Antrag von CDU, Grünen, Linken und SPD zur Neuordnung der Geschäftsbereiche verweigert, um einen FDP-Bürgermeister durchzudrücken. Das zeugt von wenig Respekt für die breite Mehrheit im Stadtrat und der Stadtgesellschaft. Offenbar befürchtet Herr Hilbert, die Wahl zu verlieren.

Die SPD hat bereits im Dezember mit Albrecht Pallas einen Kandidaten vorgeschlagen, der unsere Stadt gut kennt und mit einer starken und integrierenden politischen Führung dafür sorgen kann, dass Dresden schön bleibt.“

Hintergrund:

Der Stadtvorstand der SPD Dresden hatte am 15. Dezember 2021 einstimmig den Dresdner SPD-Mitgliedern empfohlen, den Landtagsabgeordneten und früheren Polizeibeamten und Stadtrat als OB-Kandidaten aufzustellen. Die offizielle Nominierung wird am 5. Februar ab 10 Uhr wegen der Infektionslage auf der Tribüne der Galopprennbahn Dresden-Seidnitz stattfinden.

Kontakt: Julia.hartl@spd-dresden.de , jan.ulrich.spies@spd-dresden.de