OB-Kandidat Pallas: Intels Entscheidung für Magdeburg ist gut für Ostdeutschland – Kritik an Mitbewerber Hilbert erneuert – Dresden muss sich auf weitere Großansiedlungen besser vorbereiten

Zur Entscheidung von Intel, sein neues Halbleiter-Werk in Magdeburg anstatt in Dresden anzusiedeln, äußert sich Albrecht Pallas, Oberbürgermeister-Kandidat der SPD: „Zunächst herzlichen Glückwunsch nach Magdeburg. Die Ansiedlung einer großen Halbleiter-Fabrik in Ostdeutschland ist ein Gewinn für die ostdeutsche Wirtschaftskraft und ein Baustein für einen ‚Vorsprung Ost‘.“ Und ergänzt „Wenn sich die Stadt Dresden in Zukunft selbst über eine Großansiedlung freuen möchte, muss im Rathaus ein Umdenken stattfinden.“

SPD Dresden beteiligt sich an gemeinsamer Solidaritätskundgebung der Dresdner Parteien mit der Ukraine

In Dresden konnten wir gestern bereits ein erstes Zeichen setzen: Trotz des spontanen Aufrufs von Parteien und verschiedenen Religionsgemeinschaften und Initiativen versammelten sich auf dem Neumarkt bis zu 1.500 Menschen, um sich mit der Ukraine und den von Krieg und Leid betroffenen Menschen zu solidarisieren. Am Sonntag, den 27. Februar, ab 16 Uhr, wird es auf dem Neumarkt eine gemeinsame Kundgebung zur Solidaritätsbekundung der Dresdnerinnen und Dresdner mit der Ukraine geben, zu der die Parteien gemeinsam aufrufen.

SPD Dresden: Dresden braucht gute Führung – Damit Dresden schön bleibt

Zur Verkündung einer erneuten Kandidatur des FDP-Oberbürgermeisters Dirk Hilbert kommentieren die stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Dresden Julia Hartl und Jan-Ulrich Spies: “Es ist gut, dass der FDP-Mann Dirk Hilbert jetzt Klarheit herstellt, nachdem er die Dresdner:innen lange im Ungewissen gelassen hat. Das passt zu seiner bisherigen Amtsführung. Er hat sich die letzten Jahre durchlaviert – ohne Vision, ohne Ziel, ohne Plan. Damit Dresden so schön bleibt, braucht es eine integrierende und klare Führung für die anstehenden Aufgaben.”

Das richtige Zeichen zur richtigen Zeit – 10.000 Dresdner:innen zeigten Haltung

Die Organisator:innen von „Haltung zeigen – Dresden“ sind überwältigt, wie aus einer spontanen Idee, in kurzer Zeit etwas Großes geworden ist. Ende 2021 hatten sie die Idee, dass unsere Stadt ein Zeichen der Solidarität in diesen schwierigen Zeiten braucht. Den Aufruf für Ihre Aktion haben inzwischen ca. 7000 Menschen gezeichnet. Mehrere Hundert haben ihr Gesicht und ein Statement dafür gegeben.